.
.

 

ALISA-Preis der Wormser Ethikinitiative
für vorbildliches Handeln

Statuten

Frau Ilse Lang, Schirmherrin der Wormser Ethik-Initiative, stiftet einen Preis für vorbildliches Handeln. Der Preis wird benannt nach der Alexandra Lang-Initiative Soziales und Arbeit (ALISA).
Der ALISA-Preis der Wormser Ethikinitiative für vorbildliches Handeln kann an Menschen jeden Geschlechts, Alters und ohne Ansehen der gesellschaftlichen Stellung oder ethnischen und religiösen Zugehörigkeit verliehen werden. Voraussetzung für die Preisträgerschaft ist eine enge Verbindung zur Stadt Worms. Der Preis ist ein Preis von Wormsern für Wormser.
Wesentliches Vergabekriterium ist das engagierte, mutige und überzeugende Eintreten für Belange der Zivilgesellschaft in Wort, Schrift und/oder Tat. Die aus den allgemeinen Menschenrechten abgeleiteten zivilen Grundwerte sind bewahrens-, schützens- und verteidigungsbedürftig. Auf deren Bedeutung für unser aller Zusammenleben auch in der Stadt Worms möchte der Preis hinweisen.
Die Preisträger sollen darüber hinaus als Vorbild speziell für Jugendliche und Heranwachsende wirken können. Deswegen kann der Preis nicht zuletzt auch an Menschen verliehen werden, die sich durch Vorbildlichkeit im konkreten Einzelfall oder durch nachhaltiges Wirken im Alltagsleben hervortun.
Der Preis wird ausschließlich unter Evidenz-Gesichtspunkten verliehen. Vorschläge möglicher Preisträger(innen) mit entsprechender Begründung kann jeder Wormser Bürger direkt bei der Stifterin oder im Wormser ALISA-Zentrum einreichen.
Einzelheiten der Vergabe und der Verleihung regelt eine Jury. Der Rechtsweg bei der Vergabe ist ausgeschlossen.
Neben einer Urkunde mit einer ausführlichen Erläuterung der Jury für den Grund der Verleihung erhält die jeweilige Preisträgerin/der jeweilige Preisträger eine "ALISA-Plastik für vorbildliches Handeln".
Die Preisverleihung erfolgt öffentlich und in einem feierlichen Rahmen.

Wer könnte eine würdige Preisträgerin
oder ein würdiger Preisträger 2017 sein?